Verbandssatzung

Niedersächsischer Skiverband e. V.

Beschlossen durch die Vertreterversammlung am 01.11.2008 in Bad Grund

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Niedersächsische Skiverband e. V. – nachfolgend NSV genannt – am 19.02.1896 als „Oberharzer Ski-Klub“ auf dem Brocken gegründet, ist der Zusammenschluss von Skivereinen und Skiabteilungen von Vereinen, die ihren Sitz im Land Niedersachsen haben und damit der Landesfachverband für Skisport.

2. Der NSV ist Mitglied des Landessportbundes e. V., des Deutschen Skiverbandes und des Snowboardverbandes Deutschland.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4. Der NSV hat seinen Sitz in Clausthal-Zellerfeld. Er ist beim Amtsgericht Goslar in das Vereinsregister eingetragen.

Register-Nummer: 110564

§ 2 Zweck und Aufgaben

1. Der NSV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Aufgabe des NSV ist die Förderung und Verbreitung der vom Deutschen Skiverband vertretenen Sportarten, die Wahrung der skisportlichen Interessen im Verbandsgebiet und die Vertretung des Skisportes im Staat, in der Gesellschaft und in Organisationen.

3. Der NSV bekennt sich zu einem umweltverträglichen Sport und tritt für die Bekämpfung des Dopings und für Maßnahmen ein, die den Gebrauch verbotener leistungsfördernder Mittel unterbinden.

4. Der NSV wird ehrenamtlich geführt. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Verbandsinteressen fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 3 Mitglieder

1. Ordentliche Mitglieder können Vereine oder Vereinsuntergliederungen von Vereinen werden – nachfolgend Mitgliedsvereine genannt – die dem Landessportbund Niedersachsen e. V. angehören. Vereine oder Vereinsuntergliederungen, die Mitglieder eines anderen Landessportbundes sind, können nur mit Zustimmung des anderen Landessportbundes Mitglied im NSV werden. Die Mitgliedschaft erstreckt sich mittelbar auf alle, den Mitgliedsvereinen angehörenden, Einzelpersonen.

2. Außerordentliche Mitglieder können sonstige am Skilauf interessierte Organisationen werden.

Die Mitgliedschaft erstreckt sich mittelbar auf die Einzelmitglieder.

3. Über die Aufnahme im NSV, die schriftlich zu beantragen ist, entscheidet

a) bei ordentlichen Mitgliedern das Präsidium

b) bei außerordentlichen Mitgliedern der Hauptausschuss.

Gegen eine ablehnende Entscheidung des Präsidiums kann der Antragsteller Berufung beim Hauptausschuss, gegen eine ablehnende Entscheidung des Hauptausschusses bei der Vertreterversammlung einlegen. Die Berufung kann nur innerhalb einer Frist von 4 Wochen eingelegt werden. Sie ist schriftlich an die Präsidentin/den Präsidenten zu richten.

4. Fördernde Mitglieder können Einzelpersonen, Institutionen oder Firmen werden, die den NSV

in besonderer Weise unterstützen. Die Ernennung erfolgt durch den Hauptausschuss.

5. Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich um den NSV besonders verdient gemacht haben. Sie werden auf Vorschlag des Hauptausschusses von der Vertreterversammlung ernannt.

6. Das Stimmrecht steht nur ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern zu.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im NSV endet
a) durch Auflösung
b) durch Austritt
c) durch Ausschluss

2. Die Auflösung des Mitgliedvereines (§ 2 Abs. 1.) sowie der Organisationen (§ 2 Abs. 2.) und der Institutionen und Firmen (§ 2 Abs. 3.) ist dem NSV mitzuteilen. Bei Auflösungen während eines Geschäftsjahres sind die Jahresbeiträge noch für das gesamte Geschäftsjahr zu entrichten.

3. Der Austritt ist mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten nur zum Ende eines Geschäftsjahres möglich. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

4. Der Ausschluss kann vom Hauptausschuss ausgesprochen werden,
a) wenn ein Mitglied trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung von mehr als einem Jahresbeitrag oder mit sonstigen Leistungen im Verzug ist.
b) Wenn ein Mitglied gröblich gegen die Satzung des NSV oder gegen Beschlüsse satzungsgemäß bestellter Gremien verstößt oder das Ansehen oder die Belange des NSV erheblich gefährdet oder schädigt.

Vor dem Ausschluss ist dem betreffenden Mitglied ausreichend Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu geben. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Vertreterversammlung zu. Die Berufung kann nur innerhalb einer Frist von 4 Wochen – nach Zugang des schriftlich begründeten Ausschließungsbeschlusses – per Einschreiben an die Präsidentin/den Präsidenten des NSV eingelegt werden. Bis zur Entscheidung über die Berufung gilt zwar die Mitgliedschaft als fortbestehend, doch ruht das Stimmrecht.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind berechtigt an den Veranstaltungen des NSV teilzunehmen und unter den vorgesehenen Bedingungen seine Einrichtungen zu nutzen sowie ihr Stimmrecht nach Maßgabe dieser Satzung auszuüben.

Die Mitglieder sind verpflichtet,
a) die Ziele des NSV in jeder Hinsicht zu fördern,
b) die Satzung und die Ordnungen des NSV und die von der Vertreterversammlung gefassten Beschlüsse zu beachten,
c) die von der Vertreterversammlung oder vom Hauptausschuss beschlossenen Jahresbeiträge, Umlagen und sonstigen Leistungen termingerecht zu entrichten,
d) den Anforderungen der Geschäftsstelle des NSV auf Einreichen von Listen, Anschriften usw. termingemäß zu entsprechen und die im Verbandsinteresse an sie gerichteten Anfragen zu beantworten,
e) ihre Satzung in grundsätzlicher Hinsicht auf die Satzung des NSV abzustimmen.

§ 6 Verbandsorgane

1. Organe des NSV sind:
a) die Vertreterversammlung (VV)
b) der Hauptausschuss (HA)
c) das Präsidium

§ 7 Vertreterversammlung (Zusammensetzung und Stimmrecht)

1. Die Vertreterversammlung besteht aus:
a) den Delegierten der ordentlichen Mitglieder
b) den Mitgliedern des Hauptausschusses
c) den Mitgliedern des Präsidiums
d) den Vertretern der außerordentlichen und fördernden Mitglieder
e) den Ehrenmitgliedern

2. Das Stimmrecht steht nur den ordentlichen Mitgliedern, den Ehrenmitgliedern, den Mitgliedern des Hauptausschusses und des Präsidiums zu.

3. Den ordentlichen Mitgliedern steht für je 10 Einzelmitglieder eine Stimme zu. Stichtag dafür ist der Mitgliederstand am 1. Januar eines jeden Jahres. Das Stimmrecht wird vom bevollmächtigten Vertreter des Mitgliedsvereins ausgeübt. Vorraussetzung für die Ausübung des Stimmrechtes ist die Erfüllung der Beitragsverpflichtungen für das laufende Jahr.

4. Jedes Mitglied des Hauptausschusses und des Präsidiums hat in der VV eine Stimme.

5. Übertragung von Stimmen ist nicht zulässig.

§ 8 Vertreterversammlung (Aufgaben und Verfahren)

1. Die Vertreterversammlung ist das oberste Organ des NSV und hat über grundsätzliche Angelegenheiten des NSV zu beschließen.
Die ordentliche Vertreterversammlung findet in jedem Jahr bis zum 31.10. statt. Die VV ist zuständig für:

a) Entgegennehmen der Berichte des Präsidiums, des Hauptausschusses und der Rechnungsprüfer
b) Entlastung des Präsidiums und des Hauptausschusses
c) Wahl der Mitglieder des Präsidiums und Hauptausschusses (in jedem 2. Jahr)
d) Wahl der Rechnungsprüfer (in jedem Jahr)
e) Satzungsänderungen
f) Haushaltsplan
g) Festsetzung der Jahresbeiträge
h) Festlegung des Ortes der nächsten VV
i) Behandlung von Anträgen gem. § 8 (2)

2. Anträge, die von der ordentlichen VV behandelt werden sollen, sind jeweils bis zum 30.08. mit Begründung zu stellen. Antragsberechtigt sind Stimmberechtigte. Anträge, die verspätet eingehen, können von der VV als Dringlichkeitsanträge behandelt und auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn die Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zustimmen. Sie müssen schriftlich vorgelegt werden.

3. Die Einladung zur ordentlichen VV hat schriftlich unter Beifügung der Tagesordnung und Bekanntgabe der Anträge gem. § 8 (2) zu erfolgen. Zwischen der Absendung der Einladung und dem Termin der VV muss eine Frist von 3 Wochen liegen.

4. Das Präsidium hat eine außerordentliche Vertreterversammlung (a. o. VV) einzuberufen, wenn
a) die Geschäftslage eine a. o. VV erfordert
b) der Hauptausschuss eine a. o. VV beantragt
c) Mitgliedsvereine, die insgesamt ein Drittel der Stimmen vertreten, eine a. o. VV fordern
d) (Maßgebend ist die Stimmenzahl der letzten ordentlichen VV)

Zu einer a. o. VV ist innerhalb von 6 Wochen nach Eingang des Antrages auf Einberufung mit einer Ladungsfrist von 2 Wochen unter Bekanntgabe des Grundes einzuladen.

5. Vertreterversammlungen, die gem. § 8 (3) und (4) einberufen werden, sind ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitgliedsvereine beschlussfähig. Soweit nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt, werden Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
Bei allen Abstimmungen werden nur die auf ja oder nein lautenden Stimmen gezählt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

6. Gewählt wird, wenn niemand widerspricht, durch Zuruf. Bei mehreren Vorschlägen ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei nur einem Vorschlag ist die Mehrheit der anwesenden Stimmen erforderlich.

7. Auf Verlangen müssen Abstimmungen und Wahlen geheim durchgeführt werden.

§ 9 Hauptausschuss (Zusammensetzung und Stimmrecht)

1. Dem Hauptausschuss gehören an:
a) die Mitglieder des Präsidiums (§ 12)
b) die Vertreter der Fachbereiche: Sportwartinnen/Sportwarte alpin u. nordisch, Fachwartinnen/Fachwarte für Kampfrichterwesen, Ausbildungswesen, Tourenwesen, Seniorensport, Skisport an Schulen, DSV-Skischulen, Umwelt, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit,
c) die Jugendwartin/der Jugendwart
d) und weitere von der VV gewählte Mitglieder für bestimmte Aufgaben Personalunion ist möglich

2. Den Vorsitz im Hauptausschuss führt die Präsidentin/der Präsident bzw. eine/einer seiner Vertreterinnen/Vertreter.

Jedes Mitglied des Hauptausschusses hat eine Stimme. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

§ 10 Hauptausschuss (Aufgaben und Verfahren)

1. Dem Hauptausschuss obliegt die Leitung des NSV und die ihm in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben. Er bereitet die Tagesordnung der VV vor und überwacht die Durchführung der Beschlüsse. Der Hauptausschuss koordiniert die Arbeiten der einzelnen Fachwartinnen/Fachwarte, die im Rahmen der ihnen durch Beschlüsse, allgemeiner Richtlinien und zugewiesener Finanzmittel ihren Fachbereich selbständig bearbeiten und beschließt über die Vergabe von Verbandsveranstaltungen.

2. Die Fachwartinnen/Fachwarte vertreten den NSV in den entsprechenden Fachausschüssen des Deutschen Skiverbandes.

3. Der Hauptausschuss tritt bei Bedarf, jedoch mindestens zweimal im Jahr, zusammen. Die Präsidentin/der Präsident hat zu einer Hauptausschuss-Sitzung einzuladen, wenn dies die Hälfte der Hauptausschussmitglieder verlangt.

4. Die Einladungsfrist beträgt 10 Tage. Der Hauptausschuss ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

§ 11 Skijugend

Der NSV fühlt sich insbesondere für eine kontinuierliche Jugendarbeit verantwortlich und will seine Mitgliedsvereine bei dieser Arbeit unterstützen.

Die Skijugend ist die Jugendorganisation des NSV. Sie besteht aus Kindern und Jugendlichen der Mitgliedsvereine des NSV. Die Mitgliedschaft im NSV ist in den §§ 3-5 der Satzung des NSV geregelt. Die Skijugend gestaltet ihre Arbeit in eigener Verantwortung und wählt aus ihren Reihen die Jugendvertreterinnen/Jugendvertreter.

Die Arbeit der Skijugend regelt die Jugendordnung des NSV.

§ 12 Präsidium (Zusammensetzung und Stimmrecht)

1. Dem Präsidium gehören an:
a) die Präsidentin/der Präsident
b) zwei Vizepräsidentinnen/Vizepräsidenten
c) die Schatzmeisterin/der Schatzmeister
d) die Geschäftsführerin/der Geschäftsführer als beratendes Mitglied ohne Stimmrecht

2. Das Präsidium vertritt den Verband gerichtlich und außergerichtlich und ist gesetzlicher Vertreter im Sinne § 26 BGB. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei stimmberechtigte Präsidiumsmitglieder gemeinsam.

3. Das Präsidium ist mit den Stimmen von mindestens drei stimmberechtigten Präsidiumsmitgliedern beschlussfähig.

4. Jedes Präsidiumsmitglied hat eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der Präsidentin/des Präsidenten.

§ 13 Präsidium (Aufgaben und Verfahren)

1. Dem Präsidium obliegt die Geschäftsführung des NSV und die ihm in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben. Es kann sich dabei einer Geschäftsführerin/eines Geschäftsführers bedienen.

2. Das Präsidium tritt bei Bedarf zusammen. Es ist zu einer Sitzung einzuladen, wenn ein Präsidiumsmitglied dies verlangt.

3. Entscheidungen des Präsidiums, die Fachbereiche betreffen, dürfen nur nach Anhörung der Fachwartinnen/Fachwarte gefällt werden.

§ 14 Fachausschüsse

1. Für die Bearbeitung von Angelegenheiten der Fachbereiche können Fachausschüsse gegründet werden.

2. Die Bildung der Fachausschüsse erfolgt auf Vorschlag der Fachbereichsvertreterin/des Fachbereichsvertreters durch den Hauptausschuss.

3. Bei der Bildung von Sportausschüssen sind aktive Sportlerinnen/Sportler in angemessener Weise zu berücksichtigen.

4. Den Vorsitz in einem Fachausschuss führt die jeweilige Fachbereichsvertreterin/der jeweilige Fachbereichsvertreter, die/der je nach Bedarf den FA zu einer Sitzung einzuladen hat.

§ 15 Disziplinarwesen

1. Das Disziplinarwesen wird durch die Disziplinarordnung geregelt.

2. Die Vertreterversammlung ist verpflichtet eine Disziplinarordnung zu erlassen. Sie kann aber auch beschließen, dass die jeweils gültige DSV-Disziplinarordnung für den NSV anzuwenden ist.

§ 16 Rechnungsprüfung

1. Die Prüfung der Haushalts- und Kassenführung obliegt den von der VV gewählten Rechnungsprüferinnen/Rechnungsprüfern.

2. Es sind jeweils 4 Prüferinnen/Prüfer zu wählen, von denen mindestens 2 die Prüfung vorzunehmen haben.

3. Einmalige Wiederwahl von 2 Prüferinnen/Prüfern ist möglich.

§ 17 Satzungsänderung

1. Satzungsänderungen können nur beschlossen werden, wenn sie auf der Tagesordnung einer nach § 8 (3) und (4) eingeladenen VV stehen.

2. Zur Satzungsänderung ist die Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden Stimmen erforderlich.

§ 18 Auflösung

Die Auflösung kann nur mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Die Absicht der Auflösung muss auf der Tagesordnung einer nach § 8 (3) oder (4) eingeladenen VV stehen. Bei Auflösung fällt das Verbandsvermögen an den Landessportbund Niedersachsen e. V. oder dessen Rechtsnachfolger, der es ausschließlich für Zwecke des Skisports zu verwenden hat.

§ 19

Diese Satzung wurde auf der ordentlichen Vertreterversammlung am 01.11.2008 in Bad Grund beschlossen.